Mo, 21. Mai 2018

Frankenkredit

03.04.2011 18:12

Politikern und Beamten fehlt das nötige Fachwissen

Geschäfte mit Schweizer Franken, mit denen sich die Stadt Linz einen Schaden von 264 Millionen Euro eingehandelt hat, könne man durchaus machen – mit dem nötigen Fachwissen, das Politikern und Beamten aber fehle, meint der Linzer Finanzdienstleister und Berufsgruppen-Obmann Herbert Samhaber (Bild).

"Krone": Können Sie fachlich beurteilen, was Linz falsch gemacht hat?
Herbert Samhaber: Ich kenne nicht die Details, aber grundsätzlich ist das Problem nicht einfach der Schweizer Franken, sondern die Kombination und Art der Geschäfte. Man darf nicht zu viele Baustellen zugleich aufmachen und sie nicht miteinander verbinden.

"Krone": Was hätten Sie getan?
Samhaber:  Ich sage Ihnen, was ich meinen Kunden immer rate: Man braucht eine klare Trennung zwischen Finanzierung, Kapitalaufbau und Versicherung. Von Endfälligkeiten rate ich ab, ich bin ein Fan von Annuitäten. Und die Versicherung ist nur zum Schutz da, nicht zum Kapitalaufbau.

"Krone": Das wird oft vermischt.
Samhaber: Die Banken werden das nicht gern hören, aber ich glaube nicht, dass jemand, der ein Produkt verkauft, unabhängig darüber berät.

"Krone": Im Fall Linz wäre das die Bawag, die dafür nun ja auch von der Stadt geklagt wird.
Samhaber: Es gab da eben nicht die Trennung der Bereiche, sondern ein strukturiertes Produkt, das man nicht behirnt hat. Man hätte es erkennen können, aber es ist leider so, dass die Verantwortlichen dazu nicht in der Lage sind – nicht speziell zu Linz, sondern allgemein gesagt: Die Politiker lernen das nicht, und auch bei den Beamten fehlt es am Wissen über das Geldwesen. Das fängt bei den Amtsleitern kleiner Gemeinden an und hört beim Bundeskanzler auf. Was das Geldwesen betrifft, haben wir bildungsferne Schichten bis ganz oben.

"Krone": Man kann sich dafür Leute holen. Wozu gibt es Wirtschaftsuni-Absolventen?
Samhaber: Die wissen von der Praxis auch nicht viel. Ich bin seit 1993 in der Prüfungskommission für Finanzdienstleister. Das Niveau steigt, aber es ist immer noch erschreckend niedrig.

"Krone": Woran krankt es?
Samhaber: Schon in den Schulen fehlt es an Ausbildung in Geldfragen. Wir alle kennen den Sparefroh, aber wer kennt sich mit seinem Sparbuch und den Zinsen schon wirklich aus?

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden