Sa, 24. Februar 2018

Besuch aus Fernost

03.04.2011 17:05

Nippon-Architekten für 'Raiding-Project' in Liszt-Gemeinde

Der japanische Stararchitekt Terunobu Fujimori hat am Sonntag im Rahmen des "Raiding Projects" in Raiding Bäume für sein "Storchenhaus" ausgewählt - dieser Akt war zugleich Startschuss für das Projekt. Fujimori ist einer der zehn japanischen Architekten, die in Raiding multifunktionale Kleinbauten entwerfen sollen. Im Juni soll Fujimoris Haus - welches zugleich das erste ist - entstehen, erklärte Projektinitiator Roland Hagenberg.

Jedes Konstrukt soll einen Durchmesser von fünf mal fünf Metern haben und aus jeweils einem Erd- und Obergeschoß bestehen, erklärte der Raidinger Bürgermeister Markus Landauer. In dem "Storchenhaus" wird ein zehn Meter hoher Mast integriert, auf dem ein Nest für Störche befestigt werden soll. Zu den Baumaterialien gehört zum überwiegenden Teil Holz, auf Alu und Metall wolle Fujimori verzichten.

Architekt ist "Storchfanatiker"
Der Stararchitekt sei geradezu ein "Storchfanatiker", weil in Japan eben keine "Meister Adebar" zu finden sind, meinte Landauer. Fujimori selbst sieht die Architekten ironischerweise ebenfalls als "Zugvögel". Bezogen auf die Erdbebenkatastrophe aus der jüngsten Vergangenheit in Japan, sieht er sein Haus in Raiding als eine symbolische Geste des Neuanfangs. Bei der Wahl seiner Bäume lässt sich Fujimori vom Charakter des Baumes beeinflussen.

Die Bauten, welche jeweils Platz für vier Personen bieten, sollen künftig Musikern, aber auch Touristen eine Unterkunft bieten. Man denke aber auch in die Richtung, den Tsunami-Opfern ein paar Wochen pro Jahr in den Häusern Urlaub und Erholung zu bieten, so Hagenberg. Mit Baubeginn im Juni, soll das "Storchenhaus" bereits im Herbst beziehbar sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden