Fr, 25. Mai 2018

Freiwillige Teilnahme

03.04.2011 17:09

Testphase der E-Medikation startet später als geplant

Später als geplant beginnt in Tirol die Testphase für die sogenannte E-Medikation. Die Bewohner der Bezirke Imst, Landeck und Reutte müssen in den nächsten Tagen und Wochen entscheiden, ob sie mitmachen. Was bringt die E-Medikation und wo liegen die Risiken. Die "Krone" hat bei Chefarzt Siegfried Preindl nachgefragt.

Das Oberland und das Außerfern sind neben Bezirken in Oberösterreich und Wien als Test-Regionen ausgesucht worden. Am 1. April war Startschuss fürs Pilotprojekt. Doch einige Ärzte und Apotheken sind noch nicht mit der Software ausgestattet. Michael Huber, Obmann der Tiroler Gebietskrankenkasse (TGKK) ist aber überzeugt, dass Ende April die Technik passt. Auch die Krankenhäuser in Zams, Reutte und die Uni-Klinik werden in das System eingebunden. Die Patienten können entscheiden, ob sie mitmachen oder nicht.

Alle vom Arzt verordneten oder in Apotheken rezeptfrei erhältlichen Medikamente werden bei der E-Medikation elektronisch erfasst. Mit der E-Card haben Arzt und Apotheker Zugriff auf die Liste. "Wir haben in Österreich 8.000 Präparate am Markt registriert. Alle Wechselwirkungen zu kennen ist unmöglich", weist Siegfried Preindl, Chefarzt der TGKK, auf den wichtigsten Nutzen der E-Medikation hin. Das System schlägt Alarm, wenn ein Patient Medikamente bekommt, die sich nicht vertragen.

Risiko ist nicht Datenschutz, sondern Freiwilligkeit
Das größte Risiko liegt für Preindl nicht in der Datensicherheit – die sei durch ein ausgeklügeltes Zugangssystem gewährleistet – sondern in der Freiwilligkeit für Patienten: "Welche Medikamente registriert werden, entscheidet der Patient. Arzt oder Apotheker haben also wieder nicht alle nötigen Informationen." Preindl nennt als Beispiel das Potenzmittel Viagra, das wohl viele nicht angeben werden, das jedoch mit bestimmten Medikamenten eine verheerende Wirkungen entfaltet.

TGKK-Obmann Huber ist überzeugt, dass die E-Medikation trotz Startschwierigkeiten ein Erfolg wird. Die flächendeckende Einführung ist bereits für 2012 geplant. Die Kassen erhoffen sich nicht zuletzt eine Eindämmung der explodierenden Medikamentenkosten. "Doppelverschreibungen und das Horten von Arzneien können damit verhindert werden", glaubt Huber.

von Claudia Thurner, "Tiroler Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden