Mo, 28. Mai 2018

Festgehalten

03.04.2011 13:20

Pkw-Besitzer wird bei Autoraub 150 Meter mitgeschleift

Nicht locker gelassen hat das Opfer eines Autoraubes am Samstagmorgen in der Donaustadt. Der 29-jährige Autobesitzer wurde etwa 150 Meter mitgeschleift, weil er sich am Türrahmen seines Mazda – mit dem gerade ein Unbekannter davonfahren wollte – festhielt. Der Mann erlitt Prellungen und Abschürfungen. Der gestohlene Mazda wurde kurz danach gefunden, von dem Räuber fehlte jede Spur.

Der 29-Jährige belud gegen 5 Uhr in der Brachelligasse seinen abgestellten Mazda. Er öffnete den Kofferraum, als plötzlich ein Mann von hinten auf ihn zukam und sofort auf ihn einschlug. Es kam zu einer Rauferei und dabei brüllte der Unbekannte immer wieder "Money, Money!". Schließlich stieß er den 29-Jährigen weg, setzte sich hinter das Steuer des Mazda und fuhr los - der Schlüssel steckte.

Der 29-Jährige hielt sich am Türrahmen fest und wurde etwa 150 Meter weit mitgeschleift. Als ihn die Kraft verließ, musste er loslassen und blieb auf der Fahrbahn liegen. Im Zuge der Sofortfahndung wurde das Auto kurze Zeit später in der Anton-Sattler-Gasse aufgefunden. Vom Täter fehlte jede Spur.

Das Landeskriminalamt Wien ersucht um Hinweise unter der Telefonnummer 01/313-10-67800.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden