Mo, 23. Oktober 2017

"Biete Gespräche an"

03.04.2011 11:54

Müllner Pfarrer will im Bräustübl Ex-Christen heimholen

"7.000 Kirchenaustritte in nur einem Jahr, das ist gewaltig. Das sind so viele Katholiken, wie ich in meiner früheren Pfarre Maxglan betreut habe", rechnet Pfarrer Franz Lauterbacher vor. Er kümmert sich jetzt um die Gläubigen in Mülln – und will nun ganz gezielt Ausgetretene ansprechen, um sie wieder für die Kirche zu gewinnen.

"Ich weiß es ja von vielen Gesprächen", so der Benediktinerpater, "viele Ausgetretene sind immer noch gläubig. Sie haben die Kirche nur verlassen, weil es ein Erlebnis gab, dass ihnen absolut nicht gefiel." Das kann auch Unzufriedenheit über einen Würdenträger gewesen sein, da ist Pfarrer Franz Lauterbacher ganz ehrlich: "Auch bei uns in der Kirche ist das Bodenpersonal nicht immer perfekt", schmunzelt er. Sein Ziel ist es, mit den Ausgetretenen wieder ins Gespräch zu kommen.

"In Extrazimmer ist Atmosphäre sicher entspannt"
Dafür hat Pfarrer Franz einen Weg ausgemacht: "So ein Gespräch kann nicht im Pfarrsaal sein, da gehe ich ein Haus weiter ins Bräustübl. Dort wird ohnehin über alles geredet – vom Leben bis zum Tod. In einem Extrazimmer ist die Atmosphäre sicher entspannt", glaubt der Geistliche. Am kommenden Mittwoch (6. April) hat er für 19.30 Uhr einen Raum im Müllnerbräu reservieren lassen. "Ich verspreche, dass ich kein Freibier verteilen und nicht mit Beitrittsformularen auftauchen werde", so der Benediktinerpater.

Gespräche und Debatten mit Kritikern und Dissidenten
Sein Ziel: "Ich möchte mit den Menschen reden und ihnen vermitteln, dass jeder Einzelne wichtig für die Kirche ist. Wir brauchen in der Gemeinschaft auch Gespräche und Debatten mit Kritikern und Dissidenten." Wenn es darum geht, Ausgetretene wieder zurückzuholen – "da opfere ich gerne meine Zeit", sagt der Pfarrer. Und geht einige Meter weiter, zur Müllner Schanze: "Da sieht man 20 Kirchtürme, unter denen das Leben in allen seinen Facetten spielt. Ich mag mir gar nicht ausmalen, wie es wäre, wenn unter diesen Dächern keine Gläubigen sind." Diese Vorstellung ist ein Grund mehr für ihn, um jeden einzelnen Ausgetretenen zu kämpfen.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).