Fr, 17. November 2017

Widerstand wirkt

03.04.2011 11:38

Klärschlamm-Anlage kommt nicht ins Wohngebiet

Der Widerstand gegen die geplante Klärschlamm-Verbrennungsanlage in Wöllersdorf-Steinabrückl (Bezirk Wiener Neustadt) hat Wirkung gezeigt. Nach Protesten der Anrainer (siehe Infobox) sind die Ideen für das Heizwerk in der Nähe eines Wohngebiets wieder vom Tisch. "Die Anlage kommt nicht zu uns", sagt Ortschef Gustav Glöckler. Andere Standorte sind im Gespräch.

Mehr als ein halbes Jahr gingen in der Gemeinde die Wogen hoch. Die betroffenen Bewohner befürchteten durch die Anlage Geruchsbelästigungen sowie zusätzlichen Schwerverkehr. Nach Bekanntwerden der Pläne wurden Unterschriften gegen den Standort gesammelt. Auch die lokalen Politiker setzten sich für eine andere Lösung ein. Nach Verhandlungen folgte jetzt der Durchbruch. "Die Klärschlamm-Anlage wird nicht in Wöllersdorf gebaut", sagt Ortschef Glöckler.

"Es sind nun drei andere Standorte im Gespräch. Bei keinem davon ist aber mit Anrainerbeschwerden zu rechnen", so Peter Ramharter, Chef der Betreiberfirma der Anlage. Auch er lobt die konstruktiven Gespräche zwischen allen Beteiligten.

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden