Sa, 18. November 2017

Tod von Holzknecht

03.04.2011 10:28

Lokalaugenschein nach tödlichen (?) Tritten in Adnet

Tag zwei im Prozess um die Leiche in der Wiestalschlucht: Am Montag geht das Gericht auf Reisen – Lokalaugenschein in der Werkstatt in Adnet, in der Rupert Gruber am 26. Oktober 2008 angeblich durch heftige Fußtritte ermordet wurde. Dann geht’s zur Schlucht, in der er drei Tage später gefunden wurde. Am Dienstag soll das Urteil gesprochen werden.

Schon zu Prozessbeginn vor einem Monat hat Staatsanwalt Tomas Schützenhofer die Kernpunkte seiner 46 Seiten dicken Anklageschrift zusammengefasst. Er ist überzeugt, dass der Holzknecht Albert H. (27) seinen Arbeitskollegen Rupert Gruber (36) während eines Trinkgelages in seiner Werkstatt in Adnet-Wimberg "durch das Versetzen einer Vielzahl von Tritten, vornehmlich gegen die Brust- und Bauchregion getötet und noch in derselben Nacht gemeinsam mit Heinz K. (42) in die Almbachklamm geworfen hat".

Staatsanwalt: Verantwortung von Albert H. "absurd"
"Absurd" ist für den Staatsanwalt die Verantwortung von Albert H. – er gab zwar heftige Tritte zu, stellte einen Mord aber in Abrede – "dass der schwer verletzte und alkoholisierte Rupert Gruber die Werkstätte aufrechten Ganges verlässt, dann mit nacktem Oberkörper bei stockdunkler Nacht und nur drei Grad Außentemperatur 460 Meter weit über einen steilen Güterweg zur Wiestalstraße hinabfindet und dann noch bei einer der ganz wenigen dafür geeigneten Stellen bis auf den Grund der Schlucht stürzt".

Beim Verrichten der Notdurft abgestürzt?
Völlig konträr die Argumentation von Verteidiger Franz Essl: "Mein Mandant hat nicht mit seinen schweren Holzfällerstiefeln, sondern nur mit seinen Hausschuhen zugetreten. Er hatte kein Motiv, Gruber zu töten." Er geht davon aus, dass Gruber am Straßenrand seine Notdurft verrichten wollte, das Gleichgewicht verlor und abstürzte. Er schließt auch einen Selbstmord oder Unfall nicht aus. Essls "Trumpf": ein Privatgutachten, das die tödlichen Verletzungen als Folge des Absturzes sieht.

von Manfred Heininger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden