Do, 23. November 2017

Attergau-Petz

02.04.2011 16:03

Keine Spur von Bär „Moritz“ nach der Winterruhe

Mit der warmen Frühlingssonne sollte Attergau-Bär "Moritz" aus der Winterruhe erwachen – doch es gibt von ihm seit einem Jahr keine Spur. Nach den Bemühungen um eine Wiederansiedlung der vor mehr als 150 Jahren in Österreich ausgerottet gewesenen Braunbären ist es jetzt unklar, ob überhaupt noch eines dieser Raubtiere durch unsere Alpen streift.

Zuletzt waren nur noch "Djuro" im Ötscherland und sein Sohn Moritz im Attergau unterwegs. Vor zwei Jahren wanderte Moritz von Oberösterreich in seine Geburtsregion zurück. Im Gebiet der Kräuterin bei Bruck an der Mur tappte der Attergau-Petz am 25. Februar des Vorjahres in eine Fotofalle. Seither gibt es keinen sicheren Nachweis mehr, dass er noch lebt.

Auch von seinem Vater Djuro gibt es seit gut einem Jahr kein Lebenszeichen mehr. Dieser war aber schon im hohen Bären-Greisenalter von 25 Jahren, er dürfte verstorben sein.

Damit könnte sich die Bärenpopulation in Österreich, die in den Neunzigerjahren bereits auf mehr als 30 Tiere angewachsen war, wieder auf Null reduziert haben.

von Johann Haginger, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden