Fr, 23. Februar 2018

Fans "geschluckt"

02.04.2011 14:41

Museumsquartier sorgt mit Facebook-Seite für Aufregung

Die Facebook-Seite des Museumsquartiers Wien sorgt derzeit für heftige Diskussionen. Mit 1. April hat das MQ nämlich die inoffizielle Seite eines Studenten und mit ihr alle Fans der Seite übernommen. Helmuth Lammer hatte die Fanseite im Februar 2009 auf der Social-Media-Plattform gegründet und innerhalb von zwei Jahren mehr als 25.000 Fans angesammelt. Er kritisierte am Freitag, die Übernahme sei "ohne weitere Rücksprache" erfolgt. Das MQ entgegnete, man habe Kontakt aufgenommen, sich aber nicht einigen können. Uneinigkeit herrscht indes auch bei den Usern, wer denn nun im Recht sei.

Lammer gibt an, er sei am 23. März vom MQ kontaktiert worden. "Man bedanke sich für den Aufbau der Seite, die man nun selbst übernehmen wolle. Zwei Jahreskarten und ein 'Goodie Pack' bietet man im Gegenzug für 25.000 Facebook-Fans", so der Inhalt der Nachricht. Ebendiese Fans bedeuten aber "jahrelange Arbeit", so Lammer. "Das Museumsquartier kommt somit äußerst schnell und günstig an tausende Fans." Mit 1. April erfolgte die Übernahme und Lammer hat nun keinen Zugriff mehr auf seine Seite.

Finanzielle Forderung als Abgeltung für vorhandene Fans
In einer Stellungnahme betonte das MQ am Samstag, Lammer habe auf der Seite keine Angaben seiner Person gemacht. Zahlreiche Menschen seien daher der Seite beigetreten, "im Glauben es handle sich dabei um die offizielle Präsenz des MQ auf Facebook". Da Lammer keine Kontaktinfos angegeben hatte, "beantragte das MQ die Zusammenlegung der Facebook-Page  von Herrn Lammer mit der des MuseumsQuartier Wien". Auf die folgende Kontaktaufnahme am 23. März habe Lammer "mit einer finanziellen Forderung als Abgeltung für die vorhandenen Fans" reagiert - eine Einigung gab es nicht, "was seinen Unmut erklären dürfte", so das MQ in der Aussendung.

Widerspruch zur offenen Kultur sozialer Netzwerke
Seinen Unmut erklärt Lammer auf der nun offiziellen Facebook-Seite als Kommentar damit, "wie die Aktion von Statten ging". "Das brutale Übernehmen von usergenerierten Inhalten und eingliedern in die eigene Marketingabteilung" widerspreche "der offenen Kultur in sozialen Netzwerken" und solle von den Fans abgestraft werden.

Auch die User schalten sich im Streit ein, verurteilen in Postings die Wandlung einer Informations- zur "Werbeseite". Ein User kritisierte die "bizarre Vorgehensweise, wenn eine Fanseite gleich vom Unternehmen übernommen wird" und zog das Abonnieren der Seite, was auf Facebook mit dem "Gefällt mir"-Button passiert, zurück. "MQ genier dich" schreibt ein Fan, während ein anderer es gar nicht glauben kann: "Ich hoffe doch sehr es handelt sich hier nur um einen (schlechten) April-Scherz."

Hätte Seite überhaupt angelegt werden dürfen?
Eine wichtige Frage bleibt in der ganzen Diskussion offen: Hätte Lammer die Fanseite fürs Museumsquartier überhaupt anlegen dürfen? Bei der Erstellung einer Facebook-Seite werden User nämlich darauf hingewiesen, dass Seiten für Unternehmen, Organisationen, Prominente und Bands gedacht sind, "um Informationen auf offizielle und öffentliche Weise den Personen mitzuteilen, die sich mit ihnen verbinden."

Weiter heißt es: "Beachte bitte, dass nur der offizielle Vertreter einer Organisation, eines Unternehmens, eines Prominenten oder einer Band eine Seite erstellen darf. Wenn du für einen Prominenten oder eine Organisation eine Präsenz auf Facebook erstellen möchtest, obwohl du nicht dessen offizieller Vertreter bist, erstelle bitte stattdessen eine Facebook-Gruppe."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden