Mo, 19. Februar 2018

Neuer Dioxin-Skandal

02.04.2011 13:30

Dioxin-belastetes Futteröl nach Österreich geliefert

Eine deutsche Fischmehlfabrik in Niedersachsen hat mit Dioxin belastetes Lachsöl an sieben Mischfutterhersteller in Deutschland und Österreich geliefert. Grenzwerte sollen in der daraus hergestellten Tiernahrung nicht überschritten worden sein, teilte die österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) mit. Die Ware wird laut dem Agrarministerium in Hannover zurückgerufen.

Laut AGES wurden in Österreich rund 7.500 Kilo Öl - 97 Prozent davon waren Lachs-, der Rest Rapsöl - im Jänner und Februar an ein Unternehmen geliefert.

Es sei zu erwarten, dass die Einsatzmenge des Futteröls in das Fertigmischfutter drei bis vier Prozent betragen werde. Aufgrund dieser geringen Beimischrate dürfte es zu keiner Überschreitung des Summengrenzwertes von 1,5 Nanogramm pro Kilo kommen, erklärte die AGES. Ein gesundheitliches Risiko für die mit dem Futter versorgten Tiere sei nicht zu erwarten.

Laut der Agentur wurde das Futteröl bereits an Kunden verkauft. Das der AGES zugeordnete Bundesamt für Ernährungssicherheit habe die Rückholung veranlasst, diese werde bereits durchgeführt. Das Öl wurde laut dem deutschen Agrarministerium auch nach Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg geliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden