Do, 22. Februar 2018

Wilde Prügelei

02.04.2011 11:34

Schlägerei in Wels fordert sieben teils schwer Verletzte

Wilde Szenen haben sich in der Nacht auf Samstag in Wels abgespielt. Vor einem Lokal in der Innenstadt kam es zu einer Massenschlägerei, bei der sieben Personen zum Teil schwer verletzt wurden.

Die Beteiligten dürften laut Polizei einiges über den Durst getrunken haben. Einige der Männer zettelten zuerst in einem Bierzelt auf dem Volksfestgelände eine Schlägerei an. Dort wurden sie jedoch hinausgeworfen. Sie zogen weiter in ein Lokal in der Innenstadt, wo eine weitere Auseinandersetzung mit mehreren Gästen folgte. Nachdem in der Gaststätte Pfefferspray versprüht worden war, verlagerte sich die Rauferei ins Freie.

Dort gingen dann insgesamt zehn Männer im Alter von 20 bis 50 Jahren aufeinander los. Erst ein Großaufgebot der Polizei konnte die Prügelnden auseinanderbringen. Vier Beteiligte mussten ins Spital, zwei von ihnen mit schweren Verletzungen. Drei weitere Verletzte konnten vor Ort versorgt werden. Einen Verdächtigen, der die Schlägerei mit ausgelöst haben dürfte, konnte die Polizei noch in der Nacht festnehmen. Alle anderen wurden angezeigt.

Erst vor einem Monat waren die Beamten bei demselben Lokal im Einsatz, weil 20 Personen mit Baseballschlägern sämtliche Scheiben zerschlagen hatten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden