Fr, 20. Oktober 2017

Auch in Heimat aktiv

02.04.2011 11:00

„Obama“-Räuber saß bereits sieben Jahre in Haft

Weil er daheim in Bayern als Serienbankräuber bekannt war, hat "Obama" nach seiner Entlassung nach sieben Jahren Haft sein Revier nach Oberösterreich verlegt. Schulden drückten ihn, seine ehemaligen Opfer wollten Schadenersatz - und den besorgte er sich sechsmal erfolgreich im Innviertel, ehe er in Fornach ins Fahndungsnetz geriet. Im Verhör legte der Bayer eine Lebensbeichte ab.

"Ja, ich habe die Überfälle in Oberösterreich begangen, sonst aber keine", gestand der 45-Jährige aus Gangkofen. Die Indizien waren erdrückend: Neben der Obama-Maske wurde auch die Nummerntafel SL-262 IZ nahe dem geliehenen Ford Kombi des Bayern gefunden. Diese war immer wieder bei "Obama"-Coups auf Fluchtautos gesehen worden.

Elf Jahre Gefängnis nach sieben Jahren Raubzügen
In seiner bayrischen Heimat wollte der 45-Jährige nicht rauben, dort hätten ihm Fahnder rasch einen Besuch abgestattet. Im Jahr 2006 war der Serienräuber nach sieben Jahren vorzeitig aus der Haft entlassen worden, nachdem er 1999 wegen mehrerer Banküberfälle, die er in sieben Jahren in Niederbayern begangen hatte, zu elf Jahren Gefängnis verurteilt worden war. Zwei Jahre schlug sich der 45-Jährige als Fernfahrer ehrlich durchs Leben, dann wurde er arbeitslos, die Schulden blieben.

Überfälle immer präzise vorbereitet
Um zu Geld zu kommen, entschloss er sich, seine "Karriere" neu zu starten. In Leihautos fuhr der Bayer über die 30 Kilometer entfernte Grenze nach Oberösterreich, suchte kleine Filialen, gute Fluchtmöglichkeiten, spionierte alles Tage vor den Coups aus. Deshalb wählte er immer unbewusst Raibas, da es diese in fast jedem Ort gibt. Nach jedem Raub - begonnen am 21. November 2008 in Weilbach - stellte "Obama" sein Auto in der Nähe auf einem einsamen Waldweg ab, tauschte die Kennzeichen, zog sich um, versteckte Maske, Gaspistole, Beute und Gewand in der Nähe und wartete, bis die "Luft rein" war.

"So auch in Fornach. Wäre der Hundeführer nicht der Reifenspur in den Wald gefolgt, wäre er vielleicht wieder entkommen", lobt Markus Mitlöhner von der Sicherheitsdirektion die Polizisten. "Der Verdächtige bleibt natürlich in Österreich, wird in die Justizanstalt Ried eingeliefert und weiter befragt", sagt Alois Ebner, Sprecher der Staatsanwaltschaft Ried.

von Markus Schütz, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).