Do, 24. Mai 2018

Ladendiebstahl

01.04.2011 16:42

Lüge für Freundin - 1.200 Euro Strafe für Faschaussage

Bei falscher Beweisaussage kennt das Gesetz keine Gnade. Weil sie ihrer Freundin, die beim Ladendiebstahl erwischt wurde, ein Alibi geben wollte, saß eine Innsbruckerin auf der Anklagebank. Während die Freundin nur eine bedingte Geldstrafe ausfasste, muss die 25-jährige dreifache Mutter 1.200 Euro bezahlen!

Im Einkaufszentrum DEZ spielte sich der Vorfall vor knapp einem Jahr ab. Die 21-Jährige wurde beim Ladendiebstahl von einer Detektivin beobachtet und gestellt. Sie konnte aber davonlaufen. Dennoch wurde sie erwischt und eindeutig von mehreren Zeugen erkannt. Die Folge: Verurteilung wegen Ladendiebstahls. Da half auch die Aussage der Freundin (25) nicht, die behauptete, dass ihre Freundin immer in ihrer Nähe war und es weder den Diebstahl noch das Davonlaufen gegeben habe.

Harte Strafe für Falschaussage
Da die 21-Jährige verurteilt wurde, war also die Aussage der Freundin falsch. So saß die 25-Jährige am Freitag auf der Anklagebank – wegen falscher Beweisaussage. Bei diesem Delikt ist das Gesetz hart, denn sämtliche Ermittler in einem Verfahren sind auf wahrheitsgemäße Aussagen angewiesen. So fasste die dreifache Mutter eine Strafe von 1.200 Euro aus. Sie nahm das Urteil, das nicht rechtskräftig ist, an.

Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden