Sa, 18. November 2017

Ursache geklärt

01.04.2011 14:33

Noroviren lösten die Durchfall-Epidemie in der Kaserne aus

Jetzt steht die Ursache fest: Noroviren haben jene Durchfall-Epidemie in der Krobatin-Kaserne in St. Johann im Pongau verursacht, an der in den vergangenen zwei Tagen insgesamt 40 Bedienstete und Rekruten erkrankt sind (siehe Infobox). Die am Donnerstag verhängte Ausgangsperre wurde zu Mittag aufgehoben.

Zurzeit wurden noch 28 Rekruten in der Truppenambulanz der Kaserne stationär betreut. "Sie können voraussichtlich am 2. April zu ihren Familien heimkehren", teilte Oberst Gerhard Funk vom Militärkommando Salzburg mit. "Die nicht erkrankten rund 200 Rekruten können ab sofort die Kaserne wieder verlassen."

Vermutung bestätigt
Von der Epidemie betroffen waren auch einige Kadersoldaten. Seit Donnerstag früh traten keine Neuerkrankungen mehr auf. Die Truppenküche, die Sanitäranlagen und die Soldaten-Unterkünfte wurden gereinigt und desinfiziert. In der Kaserne war auch ein Notkrankenquartier eingerichtet worden. Veterinärärztin Oberstleutnant Ulrike Winter hatte bereits am Donnerstag vermutet, dass Noroviren die Erkrankungen ausgelöst haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden