Fr, 23. Februar 2018

Wegen Juni-Testspiel

01.04.2011 14:14

Huub Stevens ist stinksauer auf den ÖFB

Salzburg-Trainer Huub Stevens hat am Freitag die Terminplanung des ÖFB massiv angegriffen. Konkret ärgert sich der Niederländer über das Testspiel am 7. Juni gegen Lettland - vier Tage nach dem EM-Qualifikationsspiel gegen Deutschland. Damit werde der ohnehin viel zu kurze Urlaub seiner Spieler noch einmal verkürzt, argumentierte er. Zudem stieß dem Coach sauer auf, dass neben Franz Schiemer auch Roman Wallner mit einer Muskelverhärtung vom Team zurückkam - obwohl er keines der beiden Spiele bestritt.

"Es ist schade, wenn man einen Spieler zehn Tage vermisst und er keine Minute spielt", sagte Stevens in Richtung ÖFB-Teamchef Dietmar Constantini. "Wenn er nicht einmal im Kader ist, das ärgert mich." Wallners Blessur war in einer Aktivierungseinheit aufgetreten. "Es ist nichts Dramatisches, aber ich habe abbrechen müssen", erklärte der 29-Jährige, der zumindest für das Spiel gegen den LASK am Sonntag fraglich ist. Ebenfalls ärgerte Stevens, dass Franz Schiemer nach seiner Muskelverletzung nicht nach Salzburg zurückkehrte, sondern beim Team verweilte. Der Verteidiger wird den Bullen zumindest drei Wochen fehlen.

Der enge Bundesliga-Terminplan samt kurzer Sommerpause ist Stevens seit jeher ein Dorn im Auge. Für das zusätzliche Länderspiel fehlt ihm aber das Verständnis. "Nach der Saison spielt das Nationalteam gegen Deutschland, dann noch dieses unglaubliche Freundschaftsspiel. Die Jungs haben sowieso schon keinen Urlaub", erinnerte Stevens. "Auch Ruhe ist Training, aber die bekommen sie nicht."

Der ÖFB kontert, dass die Nutzung des Länderspieltermins am 7. Juni in Absprache mit den Bundesliga-Klubs getroffen wurde: "Es ist unverständlich, dass der erfolgreiche Trainer des regierenden Meisters knapp acht Monate später eine auch durch seinen Klub mitgetragene Entscheidung plötzlich kritisiert und den Eindruck erwecken lässt, dass die Terminplanung der österreichischen Nationalmannschaft ohne Kenntnis der Verantwortlichen der Bundesliga und ihrer Klubs getroffen würde."

Stevens verbannt Pokrivac endgültig zu den Amateuren
Keine Rolle mehr spielt bei Stevens der Kroate Nikola Pokrivac. "Das hat mit seiner Haltung zu tun, die nicht professionell ist", behauptete der Cheftrainer. Der Mittelfeldspieler, im Herbst noch im kroatischen Teamkader, sei zu zufrieden und lasse sich hängen. "Zufriedenheit ist oft ein Rückschritt", betonte Stevens. "Ich habe ihm lange das Vertrauen gegeben, aber er hat nicht geantwortet. Er verschmeißt die eigene Karriere, das ist schade."

Pokrivac steht in Salzburg noch bis 2012 unter Vertrag. Der 25-Jährige war 2009 um kolportierte zwei Millionen Euro vom AS Monaco gekommen. Der Internationale trainiert laut Klub aus "disziplinären Gründen" mittlerweile nur noch unter seinem Landsmann Niko Kovac bei den Red Bull Juniors. An seiner Stelle will Stevens für das zentrale Mittelfeld den 19-jährigen Daniel Offenbacher aufbauen.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden