Mi, 22. November 2017

Versuch gescheitert

01.04.2011 12:13

Angeblicher „Neffe“ will Mann 45.000 Euro entlocken

Ein vermeintlicher Neffe hat am Donnerstag einem 83-jährigen Linzer 45.000 Euro herauslocken wollen. Der Täter behauptete am Telefon, das Geld für einen Wohnungskauf zu brauchen. Ein Bankangestellter riet dem Pensionisten, Anzeige zu erstatten.

Am Nachmittag läutete bei dem Linzer das Telefon: Der Anrufer gab sich als Neffe seiner Frau aus und bat ihn um 45.000 Euro als Vorschuss für den angeblichen Kauf einer Wohnung. Als der 83-Jährige sagte, dass er nicht so viel Geld zu Hause habe und zur Bank gehen müsse, legte der Unbekannte auf.

Wenig später meldete sich der Mann noch einmal und bat den Pensionisten, beim Kreditinstitut nicht zu sagen, wofür er den hohen Betrag benötige.

In der Zwischenzeit recherchierte die Ehefrau in der Verwandtschaft und fand heraus, dass sich ihr Neffe aktuell nicht in Österreich, sondern in Berlin aufhält. Der Bankberater ihres Mannes vermutete einen "Neffentrick" und riet ihm, die Polizei einzuschalten.

Zu einer Geldtransaktion kam es nicht. Da sich der Anrufer nicht mehr meldete, versuchte man auch nicht, ihm eine Falle zu stellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden