Sa, 26. Mai 2018

Schwindel-Vorwürfe

01.04.2011 11:48

Tesla Motors klagt die Auto-Freaks von TopGear

Der Elektroautohersteller Tesla Motors fühlt sich vom Automagazin TopGear ungerecht behandelt und klagt die britischen Autofreaks. In der Kultsendung des Senders BBC wurde im Jahr 2008 der Elektrosportwagen Tesla Roadster getestet – und für schlecht befunden. Laut Tesla sollen die Pannen jedoch Schwindel gewesen sein.

Moderator Jeremy Clarkson ist zunächst begeistert von dem Elektroflitzer, doch dann geht der Saft aus und nach dem Laden der Akkus sind auch noch die Bremsen kaputt, wie in der TopGear-Folge zu sehen ist, die wir auf unsere Facebook-Seite Krone.at/Auto & Motorrad gestellt haben. Tesla behauptet nun, die Pannen, die im TV gezeigt wurden, gab es gar nicht, und das miese Fazit sei bereits im Drehbuch gestanden, bevor der Wagen gefahren wurde.

In dem Film tritt der Tesla Roadster auf einer Rennstrecke gegen einen Lotus Elise an, gewinnt, bleibt aber nach knapp 90 Kilometern mit leeren Akkus liegen. Das Auto wird in einen Hangar geschoben und angeblich 16 Stunden geladen. Anschließend waren die Bremsen defekt. So wird es jedenfalls in dem TV-Beitrag behauptet. Bei einem zweiten Testwagen habe sich der Motor überhitzt.

Seit der Ausstrahlung fordert Tesla eine Richtigstellung, die Reichweite des Elektroautos betrage 340 Kilometer – das habe ein EU-Test ergeben - und von Problemen könne nicht die Rede sein. Nun, nach mehr als zwei Jahren, zieht Tesla vor Gericht. Der Hersteller sieht sich verunglimpft und fürchtet um den Ruf der Elektromobilität.

Die Sendungsverantwortlichen bei der BBC stehen zu dem TV-Beitrag und wollen ihn mit aller Kraft verteidigen. Ich selbst habe den Tesla Roadster am Großglockner gefahren und war begeistert von seiner Power und der Problemlosigkeit. Allerdings habe ich auch kein Rennen damit bestritten.

Stephan Schätzl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden