Mo, 20. November 2017

Chef greift durch

01.04.2011 11:12

Twitter schafft nach Protesten Balken mit Werbung ab

Der zurückgekehrte Twitter-Mitgründer Jack Dorsey setzt schnell neue Akzente. Nach wochenlangen Protesten schaffte der Kurznachrichten-Dienst in seiner Smartphone-App plötzlich doch die "QuickBar" ab - jenen schwarzen Balken (siehe Bild), in dem Trend-Begriffe, vor allem aber Werbung angezeigt wurden.

Zuvor hatten die Nutzer mit ihrer Kritik nur erreichen können, dass die QuickBar weniger penetrant nur noch am obersten Bildschirmrand hing.

Dorsey will sich künftig auf die Produktentwicklung konzentrieren. Unmittelbar nach seiner Rückkehr Anfang der Woche betonte er, Twitter für eine größere Masse von Nutzern besser zugänglich zu machen. Zugleich deutete er an, dass das Geldverdienen erst an zweiter Stelle komme. Der Wert von Twitter sei, dass man darüber erfahren könne, was etwa in Ägypten passiere, nicht der Markenname Twitter. "Auf diesen Wert müssen wir uns wieder ausrichten."

Der Online-Dienst versuchte zuletzt verstärkt, Geld mit Werbung zu verdienen. Ein Teil der Begriffe im schwarzen "QuickBar"-Balken waren gar keine richtigen Trends, sondern von Werbekunden bezahlte Suchwörter. Twitter stellte nun ein Update der App bereit, nach der Installation ist der Balken am oberen Rand verschwunden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden