Mi, 22. November 2017

Wegen Spielsucht

01.04.2011 10:23

Geld veruntreut - Einbruch vorgetäuscht

Ein Mitarbeiter einer Gemeinde im Bezirk Linz-Land hat über 11.000 Euro veruntreut und - um seine Tat zu verschleiern - einen Einbruch ins Amtsgebäude vorgetäuscht. Als Motiv nannte er seine Spielsucht. Der Mann wurde angezeigt.

Die Gemeinde meldete am Donnerstag einen Einbruch. Aufgrund der Spuren stand bald fest, dass der Täter einen Schlüssel benutzt hatte und somit aus dem Haus stammen musste. Weil ein 22-jähriger Angestellter während der Erhebungen auffallend nervös war, nahm ihn sich die Exekutive vor.

Der Mann gestand, seit Anfang Februar Geld veruntreut zu haben. Um den Verdacht von sich wegzulenken, habe er einen Einbruch vorgetäuscht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden