So, 22. Oktober 2017

Fahrer geflüchtet

31.03.2011 17:20

Niederösterreicher in Tirol von Auto erfasst und getötet

Ein 23-jähriger Niederösterreicher ist am Donnerstag in den frühen Morgenstunden von einem Fahrzeug auf der Arlbergbundesstraße bei St. Anton erfasst und tödlich verletzt worden. Nach einem Disco-Besuch hatte sich der junge Berufsfeuerwehrmann Leopoldsdorf (Bezirk Wien-Umgebung) in St. Anton auf den Rückweg in sein Quartier gemacht. Doch er kam nicht weit: Ein noch unbekannter Lenker rammte den jungen Mann – und ließ ihn sterbend zurück.

Es waren ausgelassene Stunden – zunächst auf der Piste und dann beim Après-Ski in einer bekannten Disco in St. Anton am Arlberg. Erst im Morgengrauen beschloss der junge Berufsfeuerwehrmann – er versieht seinen Dienst in Wien – nach Hause zu gehen.

Unfalllenker blieb nur kurz stehen und brauste dann davon
Doch knapp vor seinem Hotel ereilte ihn ein tragisches Schicksal. Der Urlauber wurde von einem Pkw-Lenker angefahren. Doch statt sich um sein sterbendes Opfer zu kümmern, stieg der Autofahrer aufs Gas. Passanten fanden den schwerst verletzten Ski-Touristen, doch für diesen kam jede notärztliche Hilfe zu spät.

Verdächtiger wie vom Erdboden verschluckt
Die Beamten konnten das Unfallfahrzeug am Nachmittag in Pettneu am Arlberg sicherstellen. Vom Zulassungsbesitzer, einem 28-Jährigen aus Kärnten, fehlte jedoch jede Spur. Der Verdächtige arbeitet am Arlberg und dürfte am Nachhauseweg in seine Unterkunft gewesen sein. "Wir nehmen an, dass der Mann selbst gefahren ist. Die Spurensicherung muss anhand der DNA-Spuren aber erst feststellen, wer wirklich am Lenkrad saß", so ein Polizist. Derzeit gebe es keine Hinweise auf den Verbleib des mutmaßlichen Unfalllenkers.

Das Fahrzeug war bei dem Zusammenstoß erheblich beschädigt worden. Unter anderem wurden die Windschutzscheibe zerstört und das Dach eingedrückt. Außerdem fehlte ein Seitenspiegel, der am Unfallort sichergestellt worden war. Die beim Opfer gefundenen Lackspuren würden zudem mit der Farbe des Wagens übereinstimmen.

von Mark Perry, Patrick Radosta (Kronen Zeitung) und noe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).