Sa, 21. Oktober 2017

"Ein Pulverfass"

31.03.2011 08:23

Zwentendorf-Ersatzteile in Reaktor Isar 1

"Die Katastrophe in Fukushima hat uns klargemacht, auf welchen Pulverfässern wir sitzen", sagt Landtagspräsident Simon Illmer (VP) über die Gefahr durch Uralt-Reaktoren. So wie Isar 1 (Bild) in Bayern, das mit Ersatzteilen aus dem Atomkraftwerk Zwentendorf, das nie in Betrieb gegangen ist, bestückt ist.

"Isar 1 zählt zu den ältesten Reaktoren in Europa", weiß Roland Meisl, der SPÖ-Klubobmann im Land. "Ein Reaktor dieses Typs kann nicht sicher gemacht werden." Seit 1977 ist das Atomkraftwerk "kritisch", und seit März 1979 produziert der Meiler Atomstrom - gerade einmal 150 Kilometer von Salzburg entfernt. Es ist ein Siedewasser-Reaktor wie die Anlage im japanischen Fukushima, wo nach dem Erdbeben und dem Tsunami verzweifelt gegen einen möglichen Super-GAU gekämpft wird.

Zwentendorf "Ersatzteillager" für Isar 1
Die deutschen Meiler Brunsbüttel, Philippsburg und Krümmel sind baugleich - und ebenso das nie in Betrieb genommene Atomkraftwerk in Zwentendorf. Trotzdem haben die Bayern sehr enge Beziehungen zu Zwentendorf: "Dieser Reaktor war für Isar 1 eine Art Ersatzteillager", weiß der unabhängige Nationalrat Erich Tadler. "Darauf haben die Leute vom E.on-Konzern bei ihren Vorträgen in Tiroler Schulen ganz stolz hingewiesen." Was an technischen Bauteilen noch zu brauchen war, wurde in Zwentendorf abgebaut und im baugleichen Werk Isar 1 weiterverwertet.

Derzeit ist der Reaktor abgeschaltet, die Betreiber haben aber bisher die Hoffnung nicht aufgegeben, dass Isar 1 nach der Sicherheits-Überprüfung in etwa drei Monaten erneut den strahlenden Betrieb aufnehmen könnte.

"Zukunft unserer Kinder ist wirklich bedroht"
Dagegen wehrt sich Salzburg - nicht nur, weil ein Gutachten die Gefahren des Schrott-Reaktors schonungslos aufzeigte. "Ich bin sicher kein ängstlicher Mensch. Aber vor einem Störfall in Bohunice, Mochovce oder in Isar 1 habe ich Angst - weil das die Zukunft unserer Kinder wirklich bedroht", meint der freiheitliche Klubchef Karl Schnell.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).