Mo, 20. November 2017

Wucher-Vorwurf

31.03.2011 17:05

Polizei ermittelt wegen horrender Handyrechnungen

Nachdem die Arbeiterkammer Vorarlberg mehrere Netzbetreiber nach exorbitant hohen Handy-Rechnungen angezeigt hat, ermittelt nun auch das Landeskriminalamt. Zudem hat die AK weitere Anzeigen eingebracht. Umstritten ist nicht nur die Tatsache, dass immer öfter vier- und sogar fünstellige Summen von Kunden verlangt werden, auch ist die genaue Zusammensetzung der Internetnutzung, die die hohen Kosten verursacht hat, oft nicht nachvollziehbar.

Das LKA Vorarlberg prüft den Fall eines Handykunden, der sich mit einer knapp 25.000 Euro hohen Forderung seines Netzbetreibers konfrontiert sah (siehe Infobox). Weil der Anbieter inzwischen auf das Geld verzichtete, werde in Richtung versuchter Sachwucher ermittelt. Ein entsprechender Abschlussbericht werde an die Staatsanwaltschaft ergehen, hieß es beim LKA.

Weitere Anzeigen eingebracht
Unabhängig davon brachte die AK am Mittwoch Anzeige in weiteren vier Fällen bei der Staatsanwaltschaft Feldkirch ein. Im Fall des genannten Handykunden und einer weiteren Betroffenen wurde den Konsumenten im Vergleich zum Tarif für dieselbe Leistung zumindest das 3.200-Fache verrechnet. Die Frau sollte fast 3.000 Euro für die Überdatenmenge bezahlen. Rund 9.000 Euro wurden einem Dornbirner in Rechnung gestellt, der außerhalb seines Zwei-Gigabyte-Guthabens 8,5 Gigabyte verbrauchte hatte. Sachverhaltsdarstellungen zu weiteren Fällen sollen folgen, verkündete die AK.

AK fordert Lösung für alle Handynutzer
Einige Netzbetreiber hätten ihre horrenden Forderungen mittlerweile zurückgezogen, damit sei es jedoch nicht getan. "Wir wollen eine Lösung für alle Handynutzer, nicht nur für ein paar spektakuläre Einzelfälle", erklärte AK-Präsident Hubert Hämmerle. Hinsichtlich der Ankündigung von Infrastruktur-Ministerin Doris Bures zu gesetzlichen Schutzmaßnahmen verhielt sich Hämmerle abwartend. Die Änderungen hörten sich gut an, zunächst wolle man sich aber ansehen, was in der Novelle stehe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden