Sa, 18. November 2017

„Goldene Krone“

30.03.2011 16:45

Paragleiter-Kollege leistet Absturzopfer erste Hilfe

Weil sein Gleitschirm zusammenklappte, ist ein Hobbysportler (27) aus Anif am Dienstag in Gaißau (Flachgau) aus 200 Metern Höhe abgestürzt. Ein Fliegerkollege (35) aus Kuchl sah das Unglück mit an, landete so schnell er konnte und eilte dem Verletzten zu Hilfe. Dafür hat sich der aufmerksame Kamerad die "Goldene Krone" verdient.

Die herrlichen Wetterbedingungen lockten am Dienstag zahlreiche Gleitschirmflieger in die Berge. So auch Helmut Eichholzer (35) aus Kuchl. "Ich wollte zu Trainingszwecken vom Zillreith bis zum Gaisberg und wieder zurückfliegen. Über der Spielbergalm in Gaißau sah ich dann, dass ein Kollege Probleme mit seinem Schirm hatte", erinnerte sich Eichholzer gegenüber der "Krone".

Kamerad stürzte 200 Meter tief auf Alm ab
Der Kamerad, Thomas Sch. (27) vom selben Club, dem "Para Fun Hallein", konnte auf einer Seehöhe von rund 1.200 Metern seinen eingeklappten Schirm nicht mehr unter Kontrolle bringen - er geriet ins Trudeln. "Es sah schlimm aus, im nächsten Moment stürzte er schon rund 200 Meter tief auf die Alm ab", so Eichholzer.

Er überlegte nicht lange und entschied, zu landen und dem Freund zu helfen. "Ich kam rund zwei Kilometer von der Unglücksstelle entfernt auf einer Wiese auf. Dort war ein Bauernhof. Ich läutete den Landwirt heraus. Er erklärte sich sofort bereit, mich mit dem Auto zur Absturzstelle zu fahren", berichtete Eichholzer.

Rechter Arm von Abgestürztem war gebrochen
Der Sportler leistete dem Kameraden erste Hilfe, sprach ihm gut zu und verband ihm notdürftig den gebrochenen rechten Arm. Der Bauer fuhr wieder weg, um einen Schlüssel für den Schranken zur Spielbergalm zu besorgen. Sonst hätte die Rettung nicht bis zum Verletzten hinauffahren können. "Die waren Gott sei Dank rasch da", zeigte sich Eichholzer erleichtert.

Thomas Sch. ist mittlerweile auf dem Weg der Besserung. Er wird im UKH in Salzburg versorgt. "Ich bin dankbar, dass es gut ausgegangen ist", so der Patient. Und Retter Helmut Eichholzer hat sich für seinen raschen Hilfseinsatz die "Goldene Krone" mehr als nur verdient.

von Manuela Kappes, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden