So, 19. November 2017

Außer Lebensgefahr

30.03.2011 16:58

13-jähriger Linzer nach Gasschnüffeln im Spital

Ein 15-jähriges Gasopfer ist in Linz gerade erst zu Grabe getragen worden, doch das schreckt offenbar nicht ab. Am Mittwoch schnüffelten zwei Buben in Linz-Urfahr am Kinderspielplatz Feuerzeuggas. Eine aufmerksame Passantin bemerkte, dass es den Kindern schlecht ging und schlug Alarm. Ein 13-jähriger Bub kam ins Spital.

Polizei und Sanitäter wurden zum Spielplatz nahe dem Haselgrabenbach beordert. Doch einer der beiden amtsbekannten Burschen unterschrieb noch vor dem Eintreffen der Exekutive einen Revers, dass er nicht ins Spital fährt. Der andere berauschte 13-Jährige wehrte sich zuerst auch gegen die Einlieferung, kam dann aber ins Kinderspital. Zumindest besteht keine Lebensgefahr.

Selbst der Tod schreckt die Kinder offenbar nicht davor ab, das billige Feuerzeuggas zu schnüffeln. Wie berichtet, hatte erst vor einer Woche ein 15-Jähriger aus Linz nach dem Schnüffeln von Butangas tödliche Herzrhythmusstörungen erlitten. Seine Freundin (18) hatte ihn leblos im Bett gefunden. Vor fünf Jahren war ebenfalls ein Linzer (20) am Gasschnüffeln gestorben.

Doch auch die "Überlebenden" müssen Folgen ihrer Sucht fürchten. Das Gas kann epileptische Anfälle auslösen oder zu dauerhaften Aufmerksamkeitsdefiziten und sogar massiven Hirnschäden führen.

von Markus Schütz, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden