Mi, 22. November 2017

Zwei Meter zu wenig

30.03.2011 16:00

Nibelungenbrücke soll noch breiter werden

2012 soll die Linzer Nibelungenbrücke auf beiden Fahrseiten um knapp einen Meter verbreitert werden, um mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer zu schaffen. Vertretern der Radfahrinitiative "FahrRad" ist diese Lösung zu wenig: Sie verlangen auf der Westseite eine Verbreiterung um 2,5 Meter. Verkehrsreferent Klaus Luger ist skeptisch.

Im März fiel im Linzer Gemeinderat der Grundsatzbeschluss zur Verbreiterung der Nibelungenbrücke um knapp zwei Meter. "Die Baubewilligung steht noch aus, 2012 soll der Ausbau über die Bühne gehen", so Luger.

Die Initiative "FahrRad" sorgt nun mit einem neuen Vorstoß für Aufsehen: "Die geplante Sparlösung ist nicht genug. Dabei wird weder das Problem der 'Geisterradler' gelöst, noch die Gefahr gebannt, auf die Straße stürzen zu können. Deshalb muss auf der Westseite der Brücke die Verbreiterung mindestens 2,5 Meter betragen und Zu- und Abfahrten verbreitert werden", sagt Lukas Beurle.

Für Luger kommt eine solche Lösung nur schwer infrage: "Alles, was über die geplante Verbreiterung hinausgeht, wäre ein Eingriff in die Statik, der laut Experten zehn bis 13 Millionen Euro kostet."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden