Mi, 22. November 2017

Astra-Report

30.03.2011 13:29

Dreidimensionales Satelliten-TV auf dem Vormarsch

Der digitale Satellitenmarkt wächst: Neben gestiegener Reichweite und stabilen Marktanteilen gibt es vor allem im HD-Bereich steigende Angebote, die per Sat empfangen werden können, wie der aktuelle "Satelliten Monitor" des Sat-Betreibers Astra zeigt. Von 2004 bis heuer stieg die Zahl der hochauflösenden Sendeangebote in Europa demnach von drei auf 250, allein 29 davon sind deutschsprachig.

Für die Zukunft prognostizierte Astra-Deutschland-Geschäftsführer Wolfgang Elsäßer einen Anstieg bei den 3D-Programmen, die ebenso wie HDTV boomen würden. Bisher wurden in Österreich erst 17.000 Fernseher mit entsprechender Ausstattung verkauft, der Standard werde aber in immer mehr TV-Geräten verbaut. Auf Astra sind derzeit sieben Kanäle in 3D empfangbar.

3D-Filme auf Knopfdruck
Passend dazu kündigte das Unternehmen On Demand Deutschland (ODD) am Mittwoch an, das heimische Fernsehangebot der A1 Telekom Austria, aonTV, mit 3D-Filmen zu beliefern. Neben den Versionen in SD- und HD-Auflösung sollen demnach ab sofort auch Filme in 3D auf Knopfdruck zur Verfügung stehen. Das Angebot beschränkt sich vorerst auf Streifen des Filmverleihers Constantin Film.

Satellit weiterhin Spitzenreiter
In Österreich ist der Satellit weiterhin die führende TV-Infrastruktur, wie Elsäßer sagte. 2010 betrug der Marktanteil 53 Prozent, um einen Punkt mehr als im Jahr davor. Damit ist Österreich im europäischen Spitzenfeld, einzig in Irland empfangen anteilsmäßig mehr Fernsehkunden ihr Programm per Satellit.

Die Zahl der Satellitenhaushalte in Österreich stieg 2010 auf insgesamt 1,89 Millionen, Kabel sank leicht auf 1,38 Millionen Haushalte. Terrestrik und Fernsehen über Internet (IPTV) spielen eine untergeordnete Rolle: 180.000 Haushalte empfangen weiter über Antenne, IPTV gibt es in 90.000 Haushalten.

Aus für analoges Signal in 2012
Wichtig für Astra ist der hohe Digitalisierungsgrad, der 2010 bereits bei 97 Prozent lag. Ein Jahr davor waren es noch 89 Prozent gewesen. 2012 muss die Umstellung vollzogen sein, dann wird das analoge Signal abgeschaltet (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden