Sa, 18. November 2017

Selbst verletzt

30.03.2011 10:16

Mann täuscht wegen Schulden Raubüberfall vor

Wegen hoher Schulden hat ein 33-Jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck einen Raubüberfall vorgetäuscht. Er fügte sich sogar selbst Schürfwunden und eine Verletzung am Hinterkopf zu, um glaubwürdiger zu wirken. Als die Polizei bei ihren Ermittlungen immer mehr Ungereimtheiten entdeckte, gestand er schließlich, dass alles nur seiner Fantasie entsprungen war.

Der Mann erstattete in der Nacht auf Dienstag Anzeige. Er behauptete, er sei in seiner Wohnung soeben von zwei Unbekannten mit einem Messer bedroht und mit einem stumpfen Gegenstand auf den Kopf geschlagen worden. Die Täter hätten ihm 6.200 Euro gestohlen.

Motiv des "Opfers" waren Spielschulden bei seinem Arbeitgeber sowie hohe Bank- und Privatschulden. Der 33-Jährige wurde bei der Staatsanwaltschaft Wels angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden