Sa, 25. November 2017

Zu viele Überstunden

29.03.2011 11:26

Gemeinderat fordert 20 Polizisten mehr für St. Pölten

Die Ende vergangener Woche von Innenministerin Maria Fekter und Landeshauptmann Erwin Pröll angekündigte Stationierung von mehr als 600 Polizisten in Niederösterreich bis 2013 (siehe Infobox) hat am Montag auch den St. Pöltner Gemeinderat beschäftigt. In einer Resolution wurde gefordert, aus dem "Sicherheitspakt", der zwischen Bund und Land vereinbarte wurde, "dringend die Zuteilung von Personal für das Stadtpolizeikommando St. Pölten vorzusehen".

Derzeit seien "mehr als 20 Planstellen nicht besetzt, wodurch die Dienstabwicklung nur noch mit größter Mühe und mit zahlreichen, kostenintensiven Überstunden möglich ist", argumentierte der Gemeinderat. Um überdies eine durchgehende Besetzung von Wachzimmern zu gewährleisten, seien "zumindest zehn weitere Planposten nötig".

In einer weiteren Resolution des St. Pöltner Gemeinderates wird die Innenministerin ersucht, "die Installierung einer Polizeiinspektion am Bahnhof nochmals zu prüfen und umzusetzen". Eine derartige Dienststelle sei "seit Jahrzehnten" etabliert gewesen und habe sich auch bewährt, so die Begründung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden