So, 19. November 2017

Schwanenkrieg

29.03.2011 12:09

Portmans „Black Swan“-Bodydouble schimpft über Star

Schwanenkrieg wegen "Black Swan": Nachdem Natalie Portman für ihre Rolle als Ballerina in Darren Aronofskys Erfolgsfilm einen Oscar erhielt, plustert sich nun ihr Körperdouble auf. "Von den Ganzkörpereinstellungen sind vielleicht fünf Prozent von Natalie", sagt die 27-jährige Sarah Lane vom American Ballet Theatre. "Alle anderen Aufnahmen zeigen mich."

Zuvor hatte "Black Swan"-Choreograph Benjamin Millepied, Portmans Verlobter, gegenüber der "Los Angeles Times" verkündet, dass Lane nur die Fußarbeit and einige Drehungen gemacht habe: "Ehrlich: 85 Prozent im Film ist Natalie."

Lane argumentiert hingegen, dass Portmans Gesicht digital auf ihren Körper gesetzt worden sei. "Die Einstellungen, die nur ihr Gesicht zeigen, die sind definitiv Natalie", so Lane. Ihr sei zwar nie eine dezidierte Nennung für ihre sechswöchige Arbeit zugesagt worden, unterstrich die Balletttänzerin. Sie sei aber enttäuscht gewesen, als sie dann im Abspann nur als Handmodell, Stuntdouble und "Frau in der Schlange" genannt wurde.

"Sie wollten den Menschen vorgaukeln, dass Natalie eine Art Wunderkind sei oder wirklich so begabt und so hart gearbeitet habe, dass sie sich in eineinhalb Jahren für den Film zur Ballerina formen konnte - und das alles im Wesentlichen, um den Oscar zu gewinnen", meint Lane: "Das ist eine Erniedrigung nicht nur für mich, sondern für meinen ganzen Berufsstand. Kann man in eineinhalb Jahren zum Konzertpianisten werden - auch wenn man ein Filmstar ist?"

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden