Mi, 22. November 2017

„Schlacht verloren“

28.03.2011 19:01

Rodungen sorgen in Tulln für Ärger bei Umweltstadträtin

Statt Hunderter Bäume nur noch übermannshohe Haufen von toten Stämmen und Ästen – die Holzfäller haben in Tulln ganze Arbeit geleistet. Auf dem Uni-Gelände im Süden der Stadt erfolgte in den vergangenen Tagen ein regelrechter Kahlschlag. "Jetzt gibt es hier gar kein grünes Fleckerl mehr", klagte Umweltpolitikerin Liane Marecsek.

"Und wieder eine Schlacht verloren", seufzte Marecsek. Seit Jahren kämpft die Stadträtin der Grünen gegen solche Rodungen an. Doch offenbar vergeblich: "Immer öfter werden Wiesen und Wälder vernichtet." Vor allem der Bereich zwischen Staasdorfer-, Königstetter-Straße und Südumfahrung sei dicht verbaut.

"Auf Erholungsräume hat man vergessen", kritisiert Marecsek die Stadtplaner, "der Garten des ehemaligen Leopoldheimes ist jetzt ein Supermarktparkplatz. Dabei gab es in diesem Umfeld bereits fünf Einkaufsmärkte." Auch rund um das Donauklinikum sowie im Komponistenviertel gelte das traurige Prinzip: "Alles Grüne muss dran glauben, Beton hat Vorrang!" Marecsek fordert nun, den Motorsägen endlich Einhalt zu gebieten.

Auch in Perchtoldsdorf im Bezirk Mödling schlagen Umweltschützer Alarm: Hier sollen auf Freiflächen in Weingärten künftig landwirtschaftliche Bauten errichtet werden dürfen.

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden