Do, 23. November 2017

Bilanz von 2010

28.03.2011 15:01

Weniger Firmen-, aber viele Privatpleiten

Der Rückgang der Firmenpleiten im Vorjahr hat sich auch heuer fortgesetzt. Mit 205 Insolvenzen im ersten Quartal zählt der Kreditschutzverband in Oberösterreich um 8,9 Prozent weniger als von Jänner bis März 2010. Damals waren es 225.

"Die Firmen, die es erwischt hat, sind im Durchschnitt größer als vor einem Jahr", so KSV-Leiter Otto Zotter. Die Schuldensumme ist insgesamt von 84 auf 95 Millionen Euro gestiegen, die Zahl der betroffenen Mitarbeiter von 900 auf insgesamt 1.100.

Die meisten Insolvenzen, nämlich 47, gab es in der Bauwirtschaft, gefolgt von unternehmensbezogenen Dienstleistungen mit 31. Bei den Privatkonkursen wurde der Vorjahresrekord von 315 Fällen um einen übertroffen. "Man kann diese Entwicklung als Stabilisierung auf hohem Niveau bezeichnen", meint Zotter.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden