Sa, 18. November 2017

Parteien verärgert

28.03.2011 09:54

Gmundner Stadtrat hält nach Suizid-Fall keine Sondersitzung

Nach dem Selbstmord des Gmundner Stadtamtsdirektors Robert Hametner, der vor seinem Freitod Ende Februar Mobbingvorwürfe gegen ÖVP-Bürgermeister Heinz Köppl (Bild) erhoben hatte, setzt sich am Montagabend der Stadtrat mit der Angelegenheit auseinander. SPÖ, FPÖ und Grüne sind unzufrieden, weil es keine eigene Sondersitzung gibt, die sich ausschließlich mit der Causa beschäftigt.

"Wir haben eine Sondersitzung verlangt", so SPÖ-Vizebürgermeister Christian Dickinger. Auch FPÖ und Grüne seien dafür gewesen. Nun werde die Sache in der - nicht öffentlichen - Zusammenkunft am Montagabend aber nur als "ein Tagesordnungspunkt unter vielen" behandelt, kritisierte er.

Hametner hatte sich in der Nacht auf den 25. Februar in seinem Büro das Leben genommen. In einem Abschieds-Mail an alle Mitarbeiter machte er den Bürgermeister für seinen Selbstmord verantwortlich. Zuvor hatte er bei der Staatsanwaltschaft Wels noch Anzeige gegen Köppl wegen Amtsmissbrauchs erstattet. Die FPÖ forderte den Stadtchef daraufhin zum Rücktritt auf, auch SPÖ und Grüne sahen Diskussionsbedarf.

Köppl rechtfertigte sich, es sei nie seine Absicht gewesen, jemanden zu mobben. Auch die Anschuldigung des Amtsmissbrauchs wies er zurück. Bei den Vorwürfen handle es sich um "fünf kleinere Baurechtsangelegenheiten", die teilweise weit über zehn Jahre zurückliegen würden. Er habe sich dabei aber "immer im gesetzlichen Rahmen bewegt".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden