Mi, 18. Oktober 2017

Reform-Folgen

27.03.2011 17:33

„AKh bleiben nur die schweren Aufgaben“

"Für die einzig sinnvolle Lösung, die echte Zusammenführung von AKh und Frauenklinik, hat immer schon der politische Wille gefehlt", sieht der Linzer SPÖ-Bürgermeister Franz Dobusch das städtische Krankenhaus als Opfer der ÖVP-dominierten Spitalspolitik des Landes, in deren Sinn das umfassende AKh-Angebot ausgedünnt werde: "Sie lassen uns nur die schwierigen Aufgaben übrig."

Hauptkritikpunkt nicht nur roter Stadtpolitiker ist die geplante Abtretung der Gynäkologie an die Frauenklinik - auch die Grünen sehen darin ein "frauenpolitisches Armutszeugnis". Dobusch bringt es in Zusammenhang mit der Fristenlösung, die am AKh weiterhin durchgeführt werden soll: "Die lassen sie uns, aber keine ganze Gyn-Abteilung. Ich bin kein Arzt, aber ich habe mir sagen lassen, dass das nicht besonders sinnvoll ist."

Ähnlich gehe es dem AKh mit der Dermatologie, an der eine vorbildliche Versorgung von AIDS-Patienten aufgebaut wurde. Von der Reformkommission hoch gelobt, soll sie erhalten bleiben, aber die Abteilung als solche wird reduziert - auf die schwierigsten Aufgaben, wie Dobusch meint.

Auch andere Spitäler unzufrieden
Die Expertenkommission betrachtet solche Maßnahmen als Stärkung der besonderen Kompetenzen, die jedes Spital hat. Am AKh ist es unter anderem auch die Herzchirurgie, die mittelfristig hier konzentriert werden soll - was wiederum andere SPÖ-Politiker schmerzt: "Die Herzchirurgie an unserem Klinikum ist hervorragend, sie muss erhalten bleiben", wehrt sich die Welser Gesundheits-Stadträtin Silvia Huber. Steyrs SPÖ-Bürgermeister Gerhard Hackl kämpft um die Herzkatheter-Station, die sein Spital zugunsten von Linz verliert.

Das AKh will aber nicht unbedingt Spezial-Krankenhaus sein: "Wir haben über Jahrzehnte eine Versorgung für alle Bereiche aufgebaut", will Dobusch das "umfassende Angebot" erhalten.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).