Mo, 18. Dezember 2017

19-Jähriger reuig

27.03.2011 17:30

Silvester-Räuber würgte Opfer - 18 Monate Haft

Bereits in den ersten Stunden hat sich ein 19-jähriger Mühlviertler sein neues Jahr verpfuscht. Bei einer Silvesterfeier in Aschach überfiel er laut Anklage im Rausch einen 25-Jährigen und würgte ihn so lange, bis ihm das Opfer Geldtasche und Handy übergab. Anschließend ging der mutmaßliche Räuber mit Freunden weiterfeiern.

Man könnte von einer unglücklichen Rauschgeschichte in der Silvesternacht reden. Von einem minderschweren Delikt, betrug doch die Beute nur 15 Euro. Wenn da nicht das Vorleben des Angeklagten wäre, das beim Raubprozess vor dem Welser Richter Wolfgang Brandmair eine zentrale Rolle spielte.

Für vier ähnliche Delikte hatte es jedes Mal nur bedingte Strafen gegeben. "Bisher sind Sie immer unverschämt gut weggekommen", stellte auch der Richter fest. Der Bursch, der schlotternd vor ihm saß, gelobte erneut Besserung. Eine Lehrstelle will er sich suchen und sein Leben ändern.

Für eine neuerlich bedingte Strafe aber war dem Welser Gericht die Vorgehensweise beim Raub zu brutal: 18 Monate Haft.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden