Mi, 13. Dezember 2017

Triste Spielplätze

26.03.2011 16:12

VP-Politiker klagt an: "Kinder kommen viel zu kurz"

Verrostete Fußballtore, wuchernde Dornenhecken – viele Spielplätze in Gänserndorf sind offenbar alles andere als Paradiese für Kinder. Klagen über fehlende Freizeiteinrichtungen häufen sich. ÖVP-Gemeinderätin Claudia Pawlik fordert jetzt: "Wir brauchen endlich attraktive Angebote für Kleine und Jugendliche."

Ein besonders tristes Bild biete der Platz in der Waldheimstraße, schildert Pawlik: "Es gibt hier keine Spielgeräte, nur zwei Fußballtore ohne Netze rosten langsam vor sich hin. Die Kinder kommen viel zu kurz." Zudem drohe Gestrüpp das Freizeitareal zu überwuchern, selbst zum Hinsetzen lade nur eine einzige wackelige Bank ein. Pawalik: "Der Unterhaltungswert ist hier null, für Kinder und Eltern gleichermaßen."

Um die Situation zu verbessern, fordert die ÖVP-Politikerin jetzt mehr Investitionen: "Im vergangenen Jahr waren gerade einmal 5.000 Euro für Spielplätze im Budget. Selbst davon wurde nur ein Zehntel ausgegeben."

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung
Symbolbild
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden