Do, 23. November 2017

Landtagschef dafür

25.03.2011 19:06

Atom-Petition wird zur echten Volksbewegung

Die "Krone"-Petition zum Ausstieg aus dem atomaren Wahnsinn (siehe Infobox) wird zur echten Volksbewegung - schon weit über 100.000 Österreicher haben diesen Aufruf in ihrer Lieblingszeitung unterschrieben. Landtags-Präsident Simon Illmer: "Erstes Ziel muss sein, dass die ältesten Schrott-AKWs dauerhaft abgeschaltet werden!"

Auch Illmer ist tief betroffen nach der Katastrophe in Japan: "Es ist beängstigend, was im Atomkraftwerk Fukushima passiert – und wir müssen deshalb unsere Anstrengungen verstärken, um ein Umdenken in ganz Europa auszulösen. Den Ausstieg aus der Atomenergie müssen wir überall anstreben."

AKWs "sind viel zu großes Risiko"
Die drei Forderungen in der "Krone"-Petition unterstützt der Pfarrwerfener VP-Ortschef total. "Das erste Ziel muss es sein, dass uralte AKWs sofort und dauerhaft abgeschaltet werden. Diese Anlagen wie etwa Isar 1 (mehr dazu siehe Infobox) sind ein viel zu großes Risiko für die Menschen auch in Salzburg", ist der Landtags-Präsident überzeugt.

"Müssen alternative und erneuerbare Energien fördern"
Auch EU-Millionen sollten besser eingesetzt werden als zur Förderung der Atom-Industrie: "Wir müssen damit alternative und erneuerbare Energien fördern – Geld dafür sollte aus dem EU-Topf für Forschung und technologische Entwicklung kommen."

Das Land Salzburg hat den Weg vorgezeigt, der aus der Atom-Abhängigkeit heraus führt: Das Christian-Doppler-Labor der Uni entwickelte neue Photovoltaik-Zellen, die effizienter sind und die Produktionskosten für Solarstrom halbieren.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden