Mi, 22. November 2017

Wegen Grundstreits

25.03.2011 17:38

Biobauer sieht seine Existenz bedroht

Matthias Mitterböck (31) und seine Freundin Karin bewirtschaften den Ringmauerhof im Laabachtal, Bezirk Lilienfeld. In einer Gegend, der immer mehr junge Leute den Rücken kehren, züchten sie mit viel Liebe und Hingabe vom Aussterben bedrohte Ziegen. Jetzt sehen sie wegen eines Grundstreites ihre Existenz bedroht.

"Im Jahr 2008 habe ich den Pachtvertrag bis 2013 geschlossen", erzählt der sympathische Landwirt. Im Dezember 2010 habe er dann die Möglichkeit zum Kauf erhalten. Zur gleichen Zeit verhandelte der Eigentümer auch mit dem Stift Lilienfeld.

"Ich wollte mir von denen einfach ein Angebot legen lassen", sagt der Besitzer. Das Stift habe von ihm deshalb "pro forma" eine Unterschrift haben wollen, die er geleistet habe. Für den Orden gewissermaßen ein Kaufvertrag.

"Das habe ich so nie gemeint, ich will auch gar nicht an die Kirche, sondern an Herrn Mitterböck verkaufen." Zwischenzeitlich gehört dem auch ein Teil des Grundstücks. Das Stift – es besitzt bereits mehr als 11.000 Hektar Land – droht jetzt mit Klagen. Dabei will der Bio-Bauer doch nur in Frieden seine vom Aussterben bedrohten "Tauernschecken"-Ziegen züchten…

von Patrick Radosta, Kronen Zeitung
Symbolbild
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden