Di, 17. Oktober 2017

Frühlingsboten

25.03.2011 15:12

Erste Störche in die Marchauen zurückgekehrt

Pünktlich zum Frühlingsbeginn diese Woche sind am Freitag die ersten Störche ins WWF-Reservat Marchauen (Bezirk Gänserndorf) zurückgekehrt. Nach und nach werden sie nun die riesigen Baumhorste in den alten Eichen beim Schloss Marchegg beziehen, so die Umweltschutzorganisation. Auch Nisthilfen - Plattformen aus dicken Zweigen und Rundhölzern - wurden für die Tiere, die in Ost- und Südafrika überwintern und über die arabische Halbinsel und den Bosporus nach Österreich zurückkommen, angefertigt.

Mit 31 Brutpaaren und 67 Jungvögeln war 2010 ein eher durchschnittliches Storchenjahr - 2009 wurden 96 Jungvögel zur Welt gebracht. Mit bis zu vier Tieren haben einige Brutpaare aber überdurchschnittlich viel Nachwuchs aufgezogen, langfristig sei die Bestandsentwicklung der Weißstörche in der Kolonie laut WWF also erfreulich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).