Di, 21. November 2017

Große Einigkeit!

25.03.2011 13:33

Vier Generationen mit Ortschef-Duo sind gegen AKWs

Peter Eder, heute Bürgermeister von Bürmoos, ist Lehrling gewesen, als Tschernobyl explodierte. Wie sein Vater, Bürgermeister von Lend, unterschrieb auch er jetzt in der "Krone" gegen Atomkraft. Und auch Opa Rupert setzte seinen Namen auf die Liste: "Das bin ich meinen 15 Urenkeln schuldig. Es geht ja um ihre Zukunft."

"Bei Zwentendorf war ich noch zu jung ", so Peter Eder, "aber an Tschernobyl kann ich mich noch gut erinnern: "Ich war damals 16 und Lehrling bei der SAG in Lend." Und was damals nicht nur die "Gebirgler" alle hart traf: Keine Schwammerl mehr, alles war verstrahlt, auf Jahre hinaus!

Und auch die Gletscher waren verseucht. "An der Bedrohung durch die Atomkraft hat sich seither nichts geändert", sagte sein Vater nun, "da ist es klar, dass wir für die Stilllegung der Uralt-Akws unterschreiben." Mit seinem dreieinhalb Jahre alten Sohn Maximilian spricht Peter Eder jun. über die Atomgefahr: "Wenn wir im Fernsehen die Bilder sehen, die Explosionen und die Verwüstungen in Fukushima, dann stellt er immer Fragen: Wie gefährlich ist das für die Menschen", so Eder.

Lebensgefährlich! Denn solche uralten Siedewasser-Reaktoren stehen nur 140 Kilometer von Salzburg entfernt. Peter Eder sagt daher: "Atomstrom gehört geächtet, auch bei uns."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden