Mi, 22. November 2017

Mann (46) getötet

25.03.2011 14:00

Was wird nach Todes-Biss aus den Schlangen?

Ein Fall für den Erbschaftsrichter werden die knapp 20 Schlangen und Schildkröten, die ein Mann (46) aus Pöndorf im Bezirk Vöcklabruck nach dem tödlichen Klapperschlangenbiss hinterlässt. Bis alles geklärt ist – es soll in Deutschland zwei Kinder geben –, kümmern sich Bekannte des verstorbenen Reptlilienfreundes um die Tiere.

"Es darf kein Betriebsfremder ins Terrarium hineingreifen, das muss der Besitzer garantieren", stellt Günther Reichhold klar, der den Reptilienzoo Scharnstein betreibt, in dem auch ein Exemplar jener Klapperschlange lebt, die in Kärnten tödlich zugebissen hatte.

Auch wenn ein Besucher, wie das Schlangenbiss-Opfer, selbst Schlangenexperte ist. Da der Besitzer des Reptilienzoos den Unfall nicht gesehen hat, bleibt für immer unklar, wie es zum Todesbiss gekommen ist. Denn der Gebissene hatte keine Zeit mehr, es zu erklären: Er war innerhalb von nur vier Minuten tot.

Wie es mit seiner Reptilien-Auffangstation in Pöndorf weitergeht, ist unklar. Die Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck hatte im Jahr 2009 die letzte Überprüfung durchgeführt. Damals waren dort sechs ungiftige und zehn giftige Schlangen sicher verwahrt.

von Markus Schütz, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden