Mi, 22. November 2017

Nach Geiseldrama

26.03.2011 14:52

Angeschossener Beamter nach wie vor in Lebensgefahr

Der am Dienstag bei einer Geiselnahme in der Bezirkshauptmannschaft Wien-Umgebung in Klosterneuburg angeschossene Leiter der Forstabteilung hat sich auch am Samstag, vier Tage nach dem Vorfall, in unverändert kritischem Zustand befunden. Der knapp 60-Jährige, der durch mehrere Schüsse in den Unterkörper niedergestreckt wurde und im AKH Wien behandelt wird, befinde sich nach wie vor in Lebensgefahr. "Es schaut leider nicht gut aus", sagte Franz Polzer, Leiter des Landeskriminalamts (LKA).

Die Ermittlungen rund um den Fall sind laut Polzer inklusive Zeugenbefragungen im Wesentlichen abgeschlossen. Lediglich einige kleinere Details würden der Vollständigkeit halber noch ergänzt. Der 58-Jährige habe "alle aus dieser Abteilung am Korn gehabt", so der LKA-Chef. Grund war ein jahrelanger Streit mit der Behörde um illegale Aufschüttungen auf dem Grundstück des Mannes, in Folge dessen auch seine Pferde versteigert bzw. von einem Verein versorgt werden hätten sollen.

Mehr Hintergrundinformationen zum Geiseldrama in der Bezirkshauptmannschaft Wien-Umgebung in Klosterneuburg findest du in der Infobox!

Der Abteilungsleiter war vom 58-jährigen Alfred Fuchs aus Wolfsgraben offensichtlich "gnadenlos verfolgt" worden, hatte Polzer nach Abschluss der Ermittlungen in dem Amtsgebäude angemerkt. Der Tatablauf habe sich demnach über zwei Büroräume erstreckt. Der Mann wurde mehrfach getroffen. Fuchs, der sich später selbst erschoss, nahm in der Folge eine 52-jährige Mitarbeiterin der BH als Geisel und hielt die Frau sechs Stunden lang in seiner Gewalt. Sie konnte unverletzt befreit werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden