Do, 23. November 2017

Zu schnell gefahren

25.03.2011 11:24

Alkolenker ohne gültigen Schein und Pickerl erwischt

Einen schwer alkoholisierten Autolenker aus Oberösterreich hat die Polizei am Donnerstagabend auf der Inntal-Autobahn (A12) in Tirol aus dem Verkehr gefischt, weil er rund 20 km/h zu schnell unterwegs war. Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich dann heraus, dass der Mann nicht einmal einen gültigen Führerschein besaß...

1,66 Promille wurden bei dem Oberösterreicher aus dem Bezirk Rohrbach gemessen. Er habe über den Tag verteilt vier Bier getrunken, versuchte sich der 40-Jährige zu rechtfertigen. Auch gültigen Führerschein besaß der Lenker keinen mehr, dieser war nämlich auf ein Jahr befristet und im Dezember 2010 abgelaufen. Doch damit noch nicht genug.

Die Beamten stellten außerdem fest, dass auch die Begutachtungsplakette des Autos schon im Jänner abgelaufen war. Und wahrscheinlich hätte der Pkw auch keine weitere Zulassung erhalten, laut Angaben der Exekutive befand er sich in einem sehr schlechten Zustand.

Auch Beifahrer schwer alkoholisiert
Weil der Lenker sein Fahrzeug selbst nicht mehr fahren durfte und auch der Beifahrer des 40-Jährigen offensichtlich stark alkoholisiert war und keine Lenkberechtigung besaß, wurde der Pkw von einem Beamten zur Polizeidienststelle Imst überstellt, dem Alkolenker wurden seine Fahrzeugschlüssel vorläufig abgenommen.

Der Oberösterreicher wollte ursprünglich eigentlich nach Vorarlberg fahren: 100 Kilometer und zwei Tunnel hätte er dabei noch unfallfrei hinter sich bringen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden