Di, 21. November 2017

Immer neue Meldungen

24.03.2011 17:24

Missbrauchsstelle des Landes wird bis Juni fortgeführt

Betroffene von Gewalt und Missbrauch in ehemaligen Einrichtungen des Landes Salzburg können sich noch bis Ende Juni bei der Anlaufstelle des Landes melden. Das sagte ein Sprecher von Sozial-Landesrätin Erika Scharer (SP) am Donnerstag. Die Opfer-Anlaufstelle war im September des Vorjahres installiert worden und hätte Ende März beendet werden sollen. Da sich aber noch immer vereinzelt Personen melden, bleibt die Anlaufstelle bestehen.

Bisher haben 64 Menschen die Anlaufstelle kontaktiert, mit 42 wurden Beratungsgespräche geführt. 22 Fälle von körperlichem oder seelischem Leid, die sich in Salzburger Einrichtungen zugetragen haben sollen, wurden der vierköpfigen Kommission zur Beratung über etwaige Entschädigungszahlungen vorgelegt. "Über die Hälfte der Fälle ist bereits beraten worden. In den nächsten Wochen kann mit den ersten Entscheidungen über Entschädigungen gerechnet werden", sagte der Sprecher.

Finanziert werden die Zahlungen aus Mitteln der Sozialhilfe
Grundsätzlich hätten alle, die mit der Anlaufstelle für Gewalt-und Missbrauchsopfer in Kontakt getreten sind, eine Entschädigung gefordert. Jeder, dem eine Entschädigung zusteht, soll auch eine bekommen, sagte der Mitarbeiter im Büro Scharer. Die Kommission, bestehend aus Vertretern der Ärzteschaft, Justiz, Jugendwohlfahrt und der Anlaufstelle, schlägt dabei die Entschädigung vor. Die Entscheidung darüber obliegt der Landesrätin. Finanziert werden die Zahlungen aus Mitteln der Sozialhilfe.

Die Anlaufstelle wurde in einem Büro an der Fachhochschule Puch-Urstein (Tennengau) eingerichtet. Eine Psychologin und eine Pädagogin kümmern sich um die Anliegen der Betroffenen. Es geht um sexuelle oder körperliche Übergriffe, die sich im Zeitraum von 1945 bis in die 1970er-Jahre zugetragen haben. Die Opfer waren meist Kinder oder Jugendliche, die von der Jugendwohlfahrt den Einrichtungen - meist handelte es sich um Heime - zugeteilt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden