Di, 21. November 2017

Billig, riesig, flott

24.03.2011 14:21

Air Force baut Supercomputer aus 1.716 PS3s

Das Forschungslabor der US Air Force hat nun einen der größten, schnellsten und dazu noch günstigsten Supercomputer der Welt vorgestellt. Die Besonderheit: Der "Condor Supercomputer" besteht aus 1.716 PlayStation-3-Konsolen.

Die besondere Stärke des Supercomputers liegt in der Verarbeitung, Veränderung und Interpretation großer Bildermengen, berichtet syracuse.com. Er dient damit vor allem Analysten, indem höhere Detailstufen von Bildern verfügbar sind, die bei Überwachungsflügen aufgenommen wurden.

Laut Air Force gehört der Condor Supercomputer zu den vierzig schnellsten Rechnern der Welt. Er steht im Forschungslabor der Air Force (im Bild links ein Raum der Basis, rechts einige der PS3s vor der Katalogisierung) in Rome im US-Bundesstaat New York und ging Ende letzten Jahres online. Die Entwicklung hat bereits vor fast fünf Jahren, kurz nachdem die PS3 auf den Markt gekommen war, begonnen. Die Kosten lagen bei etwa 2,5 Millionen US-Dollar (etwa 1,77 Millionen Euro) - ein herkömmlicher Supercomputer wäre circa zehn Mal so teuer geworden, erklärte einer der Leiter der Einrichtung. Zudem benötigt der Condor nur ein Bruchteil der üblicherweise verwendeten Energiemenge.

Das Forschungslabor der Air Force konzentriert sich auf Entwicklungen in den Bereichen Informationstechnologie, insbesondere Online-Sicherheit und Hochgeschwindigkeitsrechner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden