Di, 21. November 2017

Vertrauen verloren

24.03.2011 09:12

Hüttmayr zieht Konsequenzen und tritt Rückzug an

Schon vor der Krisensitzung des Zivilschutzverbandes hat ÖVP-Politiker Anton Hüttmayr seinen Rückzug als Landespräsident angekündigt. In der Sitzung bekam er dann – trotz ÖVP-Mehrheit – nur von 50 Prozent der Vorstandsmitglieder das Vertrauen.

Hüttmayr war unter Druck geraten, weil er seiner Privatfirma Aufträge des Zivilschutzverbandes gegeben hatte. Auch eine monatliche Aufwandsentschädigung von 3.800 Euro in der Funktion des Präsidenten des Bundesverbandes wurde als übermäßig kritisiert.

Nun gab es am Mittwochnachmittag eine Krisensitzung des Landesvorstandes des Zivilschutzverbandes, die Hüttmayr mit einem Papier mit dem Titel "Darstellungen und Hintergründe" einläutete. Darin erklärt der Politiker, im Frühjahr als Präsident des oberösterreichischen Zivilschutzverbandes nicht mehr kandidieren zu wollen.

Der Funktion des Präsidenten des Bundesverbandes aber stelle er sich "mit Engagement". Und Abgeordneter bleibt er sowieso. Er räumt nur Versäumnisse bei der Transparenz und beim Umgang mit Mitarbeitern ein, er habe sich aber nie durch Zivilschutzgelder bereichert.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden