So, 19. November 2017

Spitalsreform

23.03.2011 16:51

Krankenkasse will direkte Verträge mit Spitälern

630 Millionen Euro aus den Beiträgen der Oberösterreicher zahlt die Gebietskrankenkasse jährlich in einen "Topf", aus dem die Spitäler finanziert werden. Bei der laufenden Reform will sie dieses System kippen und künftig – wie mit den Ärzten – auch mit den Spitälern direkte Verträge über konkrete Leistungen schließen.

"Wenn Sie beim Lebensmittelhändler im Voraus das Geld für Ihren Monatseinkauf abliefern, wird er sich nicht sehr darum bemühen, dass Sie immer frische Ware bekommen", hält Krankenkassen-Obmann Felix Hinterwirth das "Topf"-System für "keinen geeigneten Leistungsanreiz" für die Spitäler, um zugleich zu sparen und die Qualität zu halten.

Bei der laufenden Spitalsreform dürfe man Qualität und Finanzierung nicht vermengen, warnt Hinterwirth: "Zuerst die Gesundheitsziele festlegen und dann, womit man sie erreichen will." Wobei er aber schon einen Vorschlag hat: Statt in den "Spitalstopf" einzuzahlen, will die Kasse nach dem Vorbild ihrer Ärzteverträge mit den Spitälern direkt aushandeln, wer welche Leistungen bezahlt bekommt.

"Leiter und Lenker" soll dabei der Hausarzt sein: "Er hat den Leistungskatalog und kann den Patienten die beste Behandlung anbieten."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden