Do, 23. November 2017

Zu wenig Wind

23.03.2011 16:39

Windrad-Pläne der Stadt Linz bereits vorzeitig gestoppt

Es sollte ein Pilotprojekt werden: Zusätzlich zur Ausstellung "Höhenrausch 2" sollte auch ein Windrad auf dem Dach des OK Centrums aufgestellt werden. Doch nach ernüchternden Windmessungen für den betreffenden Standort stellte die Linz AG das Projekt vorzeitig ein. Nach weiteren möglichen Standorten wird zwar gesucht, viel Hoffnung geben Experten aber nicht.

Im April hätten eigentlich die Aufbauarbeiten für das 15 Meter hohe Windrad am Dach des OK Centrums in Linz beginnen sollen, das Teil des "Höhenrausch 2" und das Windkraft-Pilotprojekt der Linz AG im Stadtgebiet werden sollte. Doch den Plänen geht bereits die Puste aus – die Linz AG zog nach ernüchternden Windtests an diesem Standort vorzeitig den Stecker.

Photovoltaik-Anlage als Alternative
"Die Messungen ergaben, dass sich das Windrad kaum gedreht hätte. Das hätte eine verheerende Optik bei den Besuchern gehabt. Die Gefahr eines zweiten Linzer Auges als Lachnummer war uns zu groß", sagt Bernd Freisais, Geschäftsführer der Linz Energieservice GmbH. Als Ersatz wird die Installation einer Photovoltaik-Anlage angedacht. "Auch das ist eine wichtige Energiequelle der Zukunft", sagt die Grüne Umweltstadträtin Eva Schobesberger, die die Suche nach weiteren Standorten für Windräder im Stadtgebiet aber nicht aufgeben will: "Die Messungen dafür sind aber noch nicht abgeschlossen."

Für die Experten der Linz AG ist dieser Zug aber schon fast fix abgefahren: "Linz ist eine sehr windschwache Gegend, aus heutiger Sicht macht es keinen Sinn, Windräder zu installieren, die sich nur zu 30 Prozent drehen", so Bernd Freisais.

von Jürgen Affenzeller, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden