So, 17. Dezember 2017

Lobbyisten-Affäre

23.03.2011 13:31

Salzburgs VP-Chef Haslauer für Strasser-Rauswurf

Der Salzburger ÖVP-Chef und Landeshauptmann-Stellvertreter Wilfried Haslauer spricht sich im Zusammenhang mit der Lobbying-Affäre für einen Parteiausschluss des mittlerweile ehemaligen ÖVP-Delegationsleiters im EU-Parlament, Ernst Strasser, aus. "De facto hat Ernst Strasser die Trennung ja bereits vollzogen - das ist aufgrund der Schwere der Vorwürfe auch höchst notwendig", so Haslauer am Mittwoch.

Haslauer sagte, die ÖVP-Mitglieder in Salzburg und er selbst seien "enttäuscht und empört über die Vorkommnisse". Bundesparteiobmann Josef Pröll habe in diesem Fall die richtigen Konsequenzen gezogen.

Gesetzesanträge für 100.000 Euro pro Jahr
Strasser hatte zwei Undercover-Reportern der britischen Zeitung "Sunday Times" zugestimmt, für 100.000 Euro pro Jahr ihre Anträge ins EU-Parlament einzubringen. Die Reporter veröffentlichten schließlich am vergangenen Sonntag die auf Video aufgezeichneten Unterredungen - der Rücktritt Strassers folgte nach Aufforderung Prölls auf dem Fuße.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden