Sa, 25. November 2017

143 Seeadler gezählt

23.03.2011 13:19

Österreichs „Wappenvogel“ wieder im Aufwind

Österreichs "Wappenvogel" befindet sich im Aufwind, wie die sensationell gut ausgefallenen, aktuellen Ergebnisse der Seeadler-Zählung durch WWF, BirdLife und Nationalpark Donau-Auen belegen. Insgesamt 143 Vögel wurden im Jänner beobachtet, davon stolze 73 in Niederösterreich. "Noch vor ein paar Jahrzehnten war der Seeadler in Österreich komplett ausgestorben", erinnerte Christian Pichler vom WWF, der sich über den "Wappenvogel" im Aufwind freute, obwohl es nicht unumstritten ist, ob es sich bei diesem tatsächlich um einen Seeadler handelt.

Drei der fünf Top-Seeadlergebiete Österreichs befinden sich in Niederösterreich. Den Spitzenplatz mit 50 Seeadlern belegen die March-Thaya-Auen (inklusive Grenzgebiet Tschechien/Slowakei). In den Donau-Auen westlich und östlich von Wien wurden 18 Vögel gezählt, fünf weitere wurden im niederösterreichischen Waldviertel gesichtet. Zudem konnten im burgenländischen Seewinkel (inklusive Hansag/Ungarn) 28 und in der Parndorfer Platte im Nordburgenland 26 der majestätischen Vögel gezählt werden.

30 "Einheimische" bleiben das ganze Jahr
Seit 2001 gibt es wieder Bruten, und auch die Zahl der gefiederten Wintergäste, ist auf einen Wert von 100 bis 150 angestiegen. Man sei wieder auf dem besten Weg zu einem gesunden, also langfristig überlebensfähigen Bestand. Unter den 143 Seeadlern befinden sich mehr als 30 "Einheimische", die das ganze Jahr über in Österreich bleiben. Viele von ihnen werden in den nächsten Tagen wieder für Nachwuchs sorgen. 2010 sind bei uns 14 Seeadlerkücken geschlüpft, zwei davon wurden zu wissenschaftlichen Zwecken beringt.

Bundesadler: See-, Stein- oder Kaiseradler?
Bernhard Kohler vom WWF argumentierte, warum man den österreichischen Bundesadler als Seeadler ansprechen kann: Gründe dafür sind im Wesentlichen die gelben, unbefiederten Beine und sein einfärbig gelber Schnabel, die auf einen (erwachsenen) Seeadler hindeuten. Der ausgewachsene Steinadler hat hingegen bis zu den Fängen befiederte Beine und einen grauen Schnabel mit schwarzer Spitze. In die Diskussion könne man noch den Kaiseradler einbringen. Nach der Mauerkrone, der Kette, dem Hammer und der Sichel wird man allerdings bei allen freilebenden Adlern vergeblich suchen, weiß man bei den Fachleuten des WWF.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden