Fr, 17. November 2017

Scheidung gültig

23.03.2011 10:46

Meldezettel von Lothar Matthäus nicht gefälscht

Die Staatsanwaltschaft Salzburg hat die Ermittlungen gegen den deutschen Rekord-Fußballnationalspieler Lothar Matthäus wegen mutmaßlicher Urkundenfälschung in Zusammenhang mit seiner Scheidung eingestellt.

Der Anwalt seiner 23-jährigen Ex-Frau Liliana hatte vermutet, dass jene Meldebescheinigung gefälscht war, die Matthäus beim Gerichtstermin Anfang Februar in Hallein vorgelegt hatte. "Der Meldezettel ist nicht verfälscht", begründete die Leiterin der Staatsanwaltschaft Salzburg, Christina Chalupsky, die Verfahrenseinstellung.

Die Staatsanwaltschaft hat die Causa rechtlich geprüft. Das Verfahren wegen des "Verdachtes auf Fälschung besonders geschützter Urkunden" wurde heute gegen 15.30 Uhr eingestellt, so Chalupsky.

Matthäus hätte den Meldezettel auch nicht vorlegen müssen, weil das Paar eine Gerichtsstandvereinbarung für die einvernehmliche Scheidung getroffen habe, hieß es seitens der Staatsanwaltschaft nach Rücksprache mit dem Rechtsmittelrichter. Jeder EU-Bürger könne einen Gerichtsstand für die Scheidung wählen, im Fall Matthäus war es das Bezirksgericht in Hallein. Lothar Matthäus sei zudem in Salzburg gemeldet, wurde betont.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden